Wie erleben Sie aktuell Veränderungen
während der Corona-Pandemie?

Dokumentieren Sie Ihre Beobachtungen.

Forschen Sie mit!

Wir laden Sie ein, Beobachtungen und Einschätzungen in individuellen Logbüchern zusammenzutragen, um gesellschaftlichen Wandel in Zeiten der Corona-Pandemie zu dokumentieren.

Ein Logbuch lebt von Regelmäßigkeit. Wir haben Sie daher bereits seit dem ersten Lockdown im März 2020 insgesamt bis zum September 2020 in drei Erhebungsphasen gebeten, so oft Sie wollten und konnten beobachtete Veränderungen in einem Logbuch aufzuschreiben. Ein besonderer Datensatz bürgerwissenschaftlicher Alltagsbeobachtungen ist entstanden.

Zum Beginn des zweiten Lockdowns am 16.12.2020  haben wir das Logbuch in einer vierten Phase weitergeführt bis 31.01.2021. Daran schloss sich eine Phase, in der sich Schließungsmaßnahmen mit dem Anlaufen den Impfens und Lockerungen  mischten. Die damit verbundenen Veränderungen wurden bis zum 11.04.2021 dokumentiert. Mit dem Einführen der Bundesnotbremse zum 25.04.2021 öffnen wir das Logbuch wieder, um durch dokumentierte Beobachtungen zu verstehen, wie mit den Veränderungen im Alltag umgegangen wird und wie dies beeinflusst, wie der Alltag nach der Pandemie gestaltet werden wird. Auch dafür wird wieder gelten:

Die Einträge dauern nur ein paar Minuten und sind auch per Smartphone gut durchzuführen. Ihre Anonymität ist garantiert.

Wir freuen uns auf Ihre Beobachtungen zum Zeitgeschehen!